Das Wallfahrtsmuseum

2017 im WMG

Sonderausstellung im WMG: 1. Juni 2017 - 22. Oktober 2017

plakat herzensbilder
H E R Z E N S B I L D E R

Symbolik und Bedeutung des Herzens insbesondere in der christlichen Kunst
mehr unter "Ausstellungen" 


Das WMG


Im September 2008 wurde das Wallfahrtsmuseum Gößweinstein (WMG) eröffnet, um verschiedenen lokalen Besonderheiten und Höhepunkten ein Kulturforum zu bieten: der größten Dreifaltigkeitswallfahrt Deutschlands, der prächtigsten und bedeutendsten Kirche der Fränkischen Schweiz (die Basilika nach Plänen des genialen Barockbaumeisters Balthasar Neumann) und dem umfangreichsten Bestand an lebensgroßen, bekleideten Votivmenschen aus Wachs (über 100 Exemplare). Nicht zuletzt wird durch die Einrichtung des Museums im ehemaligen Mesner- und Schulhaus des 18. Jahrhunderts auch das zentrale Ortsensemble samt Kirchen- und Wallfahrtsschatz erhalten. 

Seit seiner Eröffnung bietet das WMG jährlich Sonderausstellungen und ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm, das auch internationale, interreligiös-kulturelle und allgemeinmenschliche Themen berücksichtigt, - ganz nach seinem Hausmotto "vita est peregrinatio - Leben ist Pilgern".

Das Wallfahrtsmuseum ist Teil des "Heiligen Bezirks" rund um die Pfarr- und Wallfahrtskirche, der heutigen Basilika.
Hinter historischen Mauern überrascht ein modernes Museum mit ca. 275qm Ausstellungsfläche auf drei Stockwerken. Die teilweise kleinen Räume sind durch Videostationen virtuell erweitert. Der konzeptionelle Bogen spannt sich vom Allgemeinen zum Speziellen, vom multireligiösen Phänomen Pilgern, zur Dreifaltigkeitswallfahrt in Gößweinstein. Panoptiken und Videostation bieten Schlaglichter und Einführungen in das religiöse Reisen der Weltreligionen. 2000 Jahre christliche Wallfahrt präsentieren sich in einer Zeitleiste, visualisiert durch Spielkarten, dazwischen Vitrinen zu den drei Fernpilgerzielen Jerusalem, Rom und Santiago.

Zeugnisse menschlicher Schicksale aus Gößweinsteiner Wallfahrtsschatz
Unterschiedliche religiöse Opfergaben legen Zeugnis ab von menschlichen Schicksalen und Gotteserfahrungen. Ihnen ist ein größerer Bereich gewidmet, darunter den beeindruckenden Votivmenschen aus Wachs. Reliquien und Ablässe, Rosenkränze und Kreuzwege stehen unter dem Motto „Seelenheil“ für Wallfahrtsmotivationen und wallfahrtsbegleitende Handlungen. Ein Querschnitt verschiedener Wallfahrtstypen ist anhand von Videostationen verortet auf einer Bamberger Hochstiftskarte um 1720. Die Gößweinsteiner Wallfahrt präsentiert sich als Prozession zum Gnadenbild der freudenreichen Dreifaltigkeit. In den Mirakeln, publiziert im 18. Jahrhundert, kann der Besucher blätternd lesen und die Ausstellungsstücke zur heutigen Basilika unter dem Grundriss der Neumann-Kirche „entdecken“. Drei Gewölberäume im Untergeschoss dienen Sonderausstellungen und diversen Veranstaltungen des Museums.